Wie finde ich eine passende Agentur?

Sind Sie auf der Suche nach einer Kommunikationsagentur, einem langfristigen Partner für Ihr Unternehmen? Nicht immer ist der Agenturpitch die richtige Vorgehensweise – im Gegenteil.

Der klassische Weg bei der Agenturwahl – gerade bei grösseren Budgets – war früher der sogenannte Agenturpitch. Ein Pitch hat jedoch grosse Nachteile: Der Auftraggeber erfährt nichts über die Qualität der Zusammenarbeit mit der Agentur und der Aufwand an Zeit und Budget beim Auftraggeber sowie bei den teilnehmenden Agenturen ist hoch. Gerade bei mittleren und kleineren Budgets stehen Aufwand und Nutzen in keinem Verhältnis. Dieser Aufwand wäre effizienter für die konkrete Problemlösung des Kunden investiert. Nicht zuletzt verringert der finanzielle Aufwand eines Pitchs auch das Kommunikationsbudget.

In dieser Übersicht haben wir die drei prinzipiellen Möglichkeiten für eine Agenturauswahl aufgezeigt. Sie zeigt, dass der effizienteste Weg über ein Schnupper-Meeting (Chemistry-Meeting) führt:

Variante 1 – Die Agenturevaluation

Zeitaufwand ca. 1 Woche

Dieses Modell bietet sich für eine längerfristige Partnerschaft an. Für den Auftraggeber fordert sie den geringsten Aufwand.

Grundlage für die Entscheidung für die passende Agentur ist ein persönliches Treffen mit der Agenturleitung. Entscheidungskriterien sind Arbeitsbeispiele, Agenturphilosophie und der persönliche Eindruck vom Team. Der Auftraggeber erfährt im Gespräch, ob die Agentur den Kunden und den Auftrag verstehen wird. Auch Honorarvorstellungen können mündlich geklärt werden.

Variante 2 – Die Offertanfrage

Zeitaufwand ca. 2 Wochen

Dieses Modell bietet sich für ein klar definiertes Projekt oder einen einmaligen Auftrag an. Für den Auftraggeber fordert sie einen geringen bis mittleren Aufwand.

Aufgrund des vom Auftraggebers erstellten Briefings, stellt die Agentur den finanziellen Aufwand für die angefragten Leistungen zusammen. Die Agentur erarbeitet im Rahmen der Offertanfrage allerdings noch kein detailliertes Konzept und insbesondere keine Kreativideen.

Variante 3 – Der Pitch

Zeitaufwand ca. 4–8 Wochen

Diese Modell ist sowohl für den Auftraggeber als auch für die beteiligten Agenturen die aufwändigste Variante einer Agenturauswahl. Sie lohnt sich nur für grössere Projekte mit strategischer Bedeutung, grossen Budgets (ab CHF 100 000.–) und langfristigen Mandaten. Es muss auch sichergestellt sein, dass die Kampagne bzw. die Projekte auch tatsächlich umgesetzt werden.

Eine professionelle Wettbewerbspräsentation setzt ein präzises, schriftliches Briefing voraus. Zu einem Pitch sollten nicht mehr als drei Agenturen eingeladen werden. Im Rahmen des Briefings sollten die Namen aller zum Pitch eingeladenen Agenturen bekanntgegeben werden.

Die IG Kommunikationsagenturen Graubünden empfiehlt als Präsentationshonorar je nach Komplexität des Projektes einen Betrag von mindestens ca. CHF 3000.–. Das Honorar deckt nicht die effektiven Aufwände der Agenturen, sondern ist primär als Anerkennung für die geleistete Arbeit zu verstehen. Deshalb ist das Pitch-Honorar auch keine Abgeltung für Nutzungs- oder Urheberrechte – diese verbleiben bei der Agentur.

Die Vorteile von Schnupper-Meetings auf einen Blick:

Effizienz

Sie sparen Zeit und Geld, denn Schnupper-Meetings sind kostenlos.

Transparenz

Sie lernen die Agentur, ihre Haltung und ihre Werte auf zwischenmenschlicher Ebene kennen.

Authentizität

Sie lernen in einer realen Auftragssituation die Ansprechpartner und das Projektteam kennen.

Klarheit

Die Agentur kann besser und detaillierter auf die Aufgabenstellung eingehen.

Präsenz

Statt im stillen Kämmerlein zu basteln, widmet sich die Agentur dem Kunden.

Qualität der Beziehung

Sie erkennen schneller, ob die Agentur den Auftrag versteht und sich mit Ihnen als Unternehmen vorab beschäftigt hat.

Umsetzungsqualität

Sie können besser beurteilen, ob die Agentur die versprochenen Leistungen auch tatsächlich erbringen kann.

Wir begrüssen Sie gerne zu einem kostenlosen Schnupper-Meeting!