CLUS in wilden Gewässern

Auf was habe ich mich da eingelassen? Ein wenig mulmig war es mir schon als wir am Morgen des 23. August mit dem Zug durch die Rheinschlucht zur Einstiegsstelle nach Ilanz fuhren. Und als uns der Instruktor mit seinem britisch gefärbten Schwiizerdütsch einen Vortrag von 80 Kubik, Körwasser und beim Reinfallen – nichts verlieren und treiben lassen – hielt, tat sich sein Restliches. Doch ich lies mir nichts anmerken.

Also rein ins Wasser und ab gehts. Und das ging es auch. Die Regenfälle der letzten Tage waren immer noch spürbar – hohe Wellen und ziemliche Walzen. Kentern gehört zum Funyakfahren dazu wie auch das Wasserschlucken, gell Cyrill. Doch alles in allem hat es riesigen Spass gemacht und die vier Stunden gingen vorbei wie im Flug.

Alle kamen heil in Reichenau an. Mit Grillen und kühlem Bier liesen wir den Nachmittag ausklingen. Bin gespannt, was wir nächstes Mal machen. Canyoning?